Plauer Segler-Verein e.V.

  Mitglied im DSV, LSB und SVMV e.V .

Aktivitäten 2019

Lampionausfahrt am 14. September 2019

Foto: Anne Berg

 











Kalenderregatta am 01. Juni 2019

Segelboote am StartbootStart der Kalenderregatta am 1. Juni 2019 bei besten Segelbedingungen Foto: Lothar Köhler


Bericht des Wettfahrtleiters Rainer Arlt, dem wir herzlich für seinen Einsatz danken!

Im Rahmen der Rostocker „Hanse Sail“ im Sommer 2017 hat mich der Sportwart Burghard Genz des „Plauer Segler Verein e.V“ zur Vereinsregatta nach Plau am See als Wettfahrtleiter eingeladen. Ich solle mir die Kalenderregatta so Anfang Juni notieren.      Alles klar! Im Kalender notiert. Leider konnte der Termin in 2018 nicht wahrgenommen werden. Irgendetwas ist ja immer…

Aber Anfang März 2019 kommt wiederholt die hartnäckige Anfrage, ob in meinem Kalender die Regatta steht?! Ich sage definitiv zu und bin gespannt, was mich in Plau am See auf dem Plauer See erwartet. Der Regattatermin rückt näher. Als interessierter Wettfahrtleiter bereite ich mich gründlich auf dieses interessante Binnenrevier vor:

PLAUER SEE         +++ er ist der drittgrößte See der mecklenburgischen Seenplatte und der Siebentgrößte in Deutschland; er überspült eine Fläche von 39 km², ist in NORD-SÜD oder SÜD-NORD Ausrichtung 16 Kilometer lang; ist eigentlich in großen Gebieten ein flacher See ABER durchschnittlich doch 6,8 m tief; über seine Verbindungen über die Müritz-Elde-Wasserstrasse kommt man nach WESTEN zum Tor zur Welt, zur Hansestadt Hamburg und somit in die große weite Welt und über die Elde-verbindungen kommt man zum Kölpinsee, zum Fleesensee und auf die Müritz… tolles Revier. Die Windverhältnisse sind statistisch ausgesprochen gut und lassen den Segelfreunden die Herzen höher schlagen. Vorherrschende Westwinde, stabil konstant bis kräftig. So dass ich in ein Revier komme, welches zahlreiche Regatten für Groß und Klein, mit lokaler aber auch internationaler Bedeutung kennt.+++                                                                                    

Also auf nach Plau am See.

In Plau am See angekommen geht die Sucherei los, wie kommt man in den Verein? Als erste Hürde steht eine Schranke im Weg. Hast Du diese überwunden, steht ein Wasserhindernis im Weg. Hier muss der Fährmann bemüht werden. Mit der Hilfe der Segelkameraden vom einladenden Verein ist ja kein Weg zu weit, kein Berg zu hoch.                                                                                                                                           Geschafft! Angekommen!

Begrüßungsbier. Willkommen im Club! Wir freuen uns, dass Du uns als Wettfahrtleiter zur „KALENDERREGATTA 2019“ uns hilfreich zur Seite stehst. Ja, Regatta steht in meinem Kalender!

NEIN! Die „Kalenderregatta“ heißt „Kalenderregatta“ weil jedes gemeldete Teilnehmerboot der Regatta einen äußerst attraktiven Kalender erhält, der vom Juli des aktuellen Jahres bis zum Juni des Folgejahres die Monate und Tage zählt. Jeder Monat ist mit Bildern der begeisterten Hobbyfotografen des PSV gestaltet. Super tolle Motive. Eher schon professionell gemacht.

Das Regattaprogramm für den Samstag wird abgesprochen. Der Nachbarverein wird konsultiert. Er macht eine dicke Kinder- und Jugendregatta mit den OPTIMISTEN. Gaaanz viele OPTI‘S. Und wir wollen uns nicht in die Quere kommen und einfach nur Segeln.

Endlich ist es soweit. Samstag 13:35 Uhr starten alle Teilnehmer zum Kurs rund um den Plauer See. Die Fahrwasserbojen dienen als Wendemarken, schön mit genügend Abstand zu den Optimisten. Nach knapp einer Stunde ist das führende Boot wieder im Ziel. Nicht lange danach sind alle Boote glücklich im Ziel und freuen sich eine tolle Regatta gefahren zu haben.

Für mich war es sehr eindrucksvoll mit welcher Eleganz die Boote (H-Jollen, 15er- und 20er -Jollenkreuzer, Kielschwertboote u.a.m.) zur Regatta kommen. Alle Boote scheinen, wie aus dem Ei gepellt. Schmuckstücke. Passen leider nicht in die Schrankwand in der guten Stube.

Die Siegerehrung erfolgt pünktlich zu um 17:00 Uhr. Allen Gewinnern und Platzierten meine Glückwunsch!

Anschließend gemütliches Zusammensein bei Gegrilltem, selbstgemachtem Kartoffelsalat nach Hausmacher Art (… mmmh, lecker!) und Wein und Bier.

Ich wünsche dem „Plauer Segler Verein“ auch in der nächsten Saison eine solch tolle

KALENDERREGATTA.

Ich habe mir den Termin schon einmal in meinem Wandkalender des PSV notiert.

Mit bestem Dank!

Und freundlichen Grüßen

Rainer Arlt

-Wettfahrtleiter-


Sportkameraden beim Fahrtenwettbewerb "Erzähl doch mal ..." der Kreuzer Abteilung des Deutschen Segel Verbandes ausgezeichnet - wir gratulieren herzlich!

Berlin, 23.03.2019: "Erzähl doch mal ..." lautete das Motto, unter dem Fahrtensegler und Fahrtenseglerinnen auf Aufforderung der Kreuzerabteilung des DSV von ihren Törns in 2018 berichten sollten. Mit einer "Pilgerreise rund Vorpommern", die Eckhard und Theda Kruse im Sommer 2018 unternommen hatten, gewann Eckhard Kruse die Silbermedaille beim Fahrtenwettbewerb der Kreuzerabteilung des DSV. Die Preisverleihung fand am 23. März 2019 im festlichen Rahmen im Bärensaal des Alten Stadthauses in Berlin statt. Für die gut geplante, hervorragend dokumentierte und mitreißend beschriebene Reise wurden Eckhard und Theda außerdem mit dem Sonderpreis Küste, einem beeindruckenden Wanderpokal, ausgezeichnet. Mehr zur Veranstaltung gibt auf der Webseite des DSV, den ausgezeichneteten  Reisebericht gibt es in Kürze auf dieser Webseite zu lesen.

 



2018

Werleburg-Pokal am 8. September 2018

Werleburg-Pokal Siegerehrung Kielboote Foto: Cordula Güllmar

Mit nur zwei Mannschaften trat der Plauer-Segler-Verein beim Werleburg-Pokal an - so konnte dieser trotz ausgezeichneter Leistungen nicht nach Plau geholt werden. Den Werleburg-Pokal bekommt der Verein mit den meisten Punkten, wobei in den verschiedenen Klassen jeweils der Erste 3 Punkte, der Zweite 2 und der Dritte einen Punkt bekommt. Mit einem ersten Platz bei den Kielbooten und einem zweiten Platz bei den 15er Jollenkreuzern reichte es nicht gegen die vielen Boote aus Malchow oder Waren, hat aber bei ständigen umschlagenden Winden und sonnigem Wetter trotzdem viel Spaß gemacht.


Blaues Band der Müritz am 25. August 2018

Kurz nach dem Start auf dem Weg von der Binnenmüritz auf die Müritz

Auch in diesem Jahr erfreute sich "Das Blaue Band der Müritz" einer regen Teilnahme. Bei besten Segelwetter mit Windstärke 4, in Böen bis 6, traten die Crews 56 unterschiedlicher Boote in verschiedenen Klassen gegeneinander an: Um das Große Band der Müritz segelten Boote mit über 15qm Segelfläche, um das Kleine Blaue Band Boote mit weniger als 15qm Segelfläche um die Wette. Außerdem maßen sich mehrere Kutter sowie Kinder und Jugendliche im Wettkampf. Leider war nur eine Mannschaft aus dem Plauer-Segler-Verein dabei. Mit ihrer Kielschwertyacht "True Grit" verfehlten Steuermann Burghard Genz und Vorschoterin Sabine Genz nur knapp den begehrten letzten Platz, der traditionell mit einer Kiste Sprotten belohnt wird: Zwei weitere Boote konnten sie hinter sich lassen. Die weiteren Ergebnisse des Blauen Bandes können Sie auf raceoffice.de nachlesen.


Ein Höhepunkt der Saison 2018: Taufe des "Plauer Dwarslöper"

Nach vier Jahren Arbeit und mehr als 2.000 Stunden Arbeitseinsatz von Vereinsmitgliedern war es am 18. August 2018 endlich soweit: Der Kutter des Plauer-Segler-Vereins wurde in festlichem Rahmen auf den Namen "Plauer Dwarslöper" getauft. Taufpatin war Sabine Henke, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Plau. Sie wünschte, wie es sich gehört, immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel, sportliche Erfolge bei kommenden Regatten und den Kindern des DRK-Kinderheims viel Freude bei Ausfahrten mit den Plauer Seglern und Seglerinnen.

Gekauft wurde der Kutter mit finanzieller Unterstützung der Sparkasse Parchim-Lübz; der Kreissportbund unterstützte die aufwändige Restaurierung des Kutters, der mit viel vereinsinternem Know-How und helfenden Händen von unermüdlichen Vereinsmitgliedern von Grund auf wieder aufgebaut wurde und nun strahlend schön seine Jungfernfahrt unternahm. Mit dabei waren Joachim Ziegler, Vorstandvorsitzender der Sparkasse Parchim-Lübz und Kriemhild Kant, Geschäftsführerin des Kreissportbundes Ludwigslust-Parchim.

Wir wünschen unserem Kutter allzeit gute Fahrt!

Eine kleine Bildergalerie zur Restaurierung und Taufe sowie einen Zeitungsartikel finden Sie unter dem Menüpunkt

"Aktivitäten-Plauer Dwarslöper"

 

Kalenderwettfahrt am 2. Juni 2018 im Gewitter

Das laue Lüftchen über dem Plauer See konnte für eine Weile darüber hinwegtäuschen, das drückende Gewitterluft herrschte. Nicht allzu lange nach dem Start ging es los mit Starkregen, teils sogar Hagel, Blitz und Donner. Das Startboot und der Plauer Leuchtturm waren nicht mehr zu sehen, verschluckt von einer dichten grauen Regenwand. Einige Regattateilnehmer strichen die Segel. Als es nach kurzer Wetterberuhigung wieder blitzte und donnerte, direkt über dem See, wurde die Regatta offiziell abgebrochen. Spaß hat´s trotzdem gemacht, und für alle tapferen Teilnehmer gab es einen leckeren Trostpreis.

 2017

Blaues Band der Müritz am 26. August 2017

125 Jahre alt wurde der Warener Segler Verein in diesem Jahr; und zum 67. Mal trafen sich Segelerinnen und Segler vieler Vereine, um das Blaue Band der Müritz auszusegeln. Insgesamt 59 Boote starteten in verschiedenen Klassen: um das Große Band der Müritz segelten Boote mit über 15qm Segelfläche, um das Kleine Blaue Band Boote mit weniger als 15qm Segelfläche um die Wette. Außerdem traten mehrere Kutter sowie Kinder und Jugendliche gegeneinander an. Wenig Wind machte den Seglerinnen und Seglern zu schaffen, so dass viele aufgaben oder erst nach Beendigung der Wettfahrten das Ziel erreichten. Wer trotz aller Widrigkeiten als Sieger ins Ziel ging, können Sie auf raceoffice.de nachlesen. Eine schöne Seglerparty mit Siegerehrung und einem begehrenswerten Preis für den letzten Platz - eine Kiste Sprotten - rundete den Tag ab.

Bild einiger Segelboote bei Flaute auf einer glatten WasseroberflächeWenig Wind machte das Blaue Band der Müritz zu einer echten Herausforderung


Den Wanderpokal für den Verein mit den meisten Teilnehmer konnte der Plauer Segler Verein wieder nicht nach Hause nehmen: In diesem Jahr starteten jedoch zwei Boote mit vier Personen, immerhin deutlich mehr als im letzten Jahr!






Neptungregatta des Plauer Wassersportvereins am 19. und 20. August 2017

Sechs Mannschaften des Plauer-Segler-Vereins traten zur traditionellen Neptun-Regatta der "Kollegen" vom Plauer Wassersportverein an. Das größte seglerische Können bewies einmal mehr Steuermann Wolfhard Röhr, der mit seiner Crew Thomas Mielke und Dirk Moltrecht in der Klasse der "Sonstigen" Boote den ersten Platz belegte. Herzlichen Glückwunsch!




Landesmeisterschaften der Mecklenburger Segelvereine auf der Hansesail

Rostock, 12. und 13.August 2017: Sieben Mannschaften traten zum ersten Teil der Landesmeisterschaften der Mecklenburger Segelvereine im Segelstadion des Rostocker Hafens gegeneinander an. Gesegelt wurde in Bundesligaboooten mit vier Mann bzw. Frau Besatzung. Auch der Plauer-Segler-Verein stellte sich der Herausforderung. 18 Mal segelte die Mannschaft den Regattakurs gegen jeweils drei andere Mannschaften. Dabei hatten wir es mit sehr starken Gegnern zu tun, denn zwei von ihnen, aus Rostock und Schwerin, segeln tatsächlich in der Bundesliga. Wir sind daher stolz auf unseren siebten (und letzten) Platz in der Gesamtwertung, denn obwohl Boot und Mannschaft für uns völlig neu waren, konnten wir gut mithalten und gingen nicht immer als letzte durchs Ziel! Der zweite Teil der Landesmeisterschaft wird am ersten Oktoberwochenende in Waren ausgesegelt. Wir freuen uns drauf!

Segelboote mit GennakerBilder der Landesmeisterschaften © Matthias Wiebcke

2016

Rekordbeteiligung bei der 11. German Open der Seggerlingklasse in Malchow

Deutscher Meister Guido Ecks in seinem Boot beim Segeln, Gischt spritzt auf

Guido Ecks ist Deutscher Meister

39 Starter aus ganz Deutschland ermittelten ihren inoffiziellen Deutschen Meister am 2. und 3. September auf dem Flesensee in Malchow. Gastgeber und Ausrichter war der Segelverein Malchow e.V. Wettfahrtleiter Axel Volkmann startete bei herrlichem Segelwetter acht Wettfahrten  Nicht nur die Regatten wurden durch die Wettfahrtleitung  und den Helfern auf hohem Niveau ausgetragen, auch an Land gab es eine prima Versorgung .Dem Segelverein Malchow noch einmal ein Danke.
Sieger ist  mein langjähriger Sportsfreund Guido Ecks vom Warener Segler Verein e.V. GER 278. Glückwunsch Guido.
Wolfhard Röhr vom PSV e.V. belegte den 6. Platz mit GER 199.

Alle Ergebnisse können bei www.raceoffice.org nachgelesen werden.Wolfgang Röhr


66. Blaues Band der Müritz

Bei wunderbarem Segelwetter starteten ca. 75 Mannschaften  am 27.August, um die schnellsten Schiffe auf der Müritz zu ermitteln. Die traditionellen Wertungen über 15m² und unter 15m² wurden inzwischen durch das Blaue Band für Klassikyachten, Kutter sowie Kinder und Jugend erweitert. Viele Starter waren von Segelvereinen aus entfernten Revieren angereist, darunter der Marineverein Wangen, der Kanu- und Segelclub Frankenthal, die Seglergemeinschaft Thalfingen, Segelkutter aus Berlin und viele andere.
In der Wertung für Boote unter 15m² siegte der Seggerling GER 181 mit dem Steuermann Jörn Thöne von der Seglergemeinschaft Thalfingen. GER 199 Wolfhard Röhr vom PSV e.V. belegte den dritten Platz.
Die Ergebnisse aller Klassen können auf www.raceoffice.org nachgelesen werden.

Seit 2015 wird ein Wanderpokal bereits bei der Eröffnung der Regatta vergeben. Sieger ist der Segelverein mit den meisten Starten. Den Pokal gewann der Röbeler Segler Verein. Wie schon 2015 belegte der PSV e.V. mit einem Punkt den letzten Platz.
Wolfhard Röhr

Neptunregatta am 6. und 7. August

Boote auf dem See bei der Neptunregatta

An der traditionellen Neptunregatta am 6. und 7.8. starteten drei Mannschaften des PSV e.V. In der Kreuzerklasse belegten die Sportsfreunde Axel Berlin und Thomas Straßburg auf P 653 Platz 5. Kurt Münch und Cordula Güllmar erreichten Platz 6 auf P 677. Der erste Platz in der Kreuzerklasse ging an Christian Eder und Steffen Schmidt vom Plauer Hai-Live e.V.
In der Seggerlingklasse mit 10 Startern  belegte GER 199 mit dem Steuermann Wolfhard Röhr Platz 3. Sieger wurde der spätere deutsche Meister Guido Ecks vom Warener Segler Verein e.V.
Auf heimischem Revier ist die Teilnahme von nur drei Mannschaften des PSV enttäuschend. In der Kreuzerklasse wurde nach Yardstick gewertet und fast all unsere Boote hätten damit reale Möglichkeiten gute Ergebnisse zu erreichen. In dieser Wertung starteten sogar durchreisende Urlauber.
Wolfhard Röhr

Sonnenschein, Starkregen, Flaute und Gewittersturm bei der Regatta „Sommerschäkel“ in Bordesholm

10 Seggerling-Segler trafen sich am 2. und 3. Juli am Bordesholmer See. An diesem Wochenende änderte sich das Wetter von einer Minute zur anderen, jedoch konnten - zusammen mit weiteren Seglern in anderen Bootsklassen fünf der sechs Wettfahrten gesegelt werden. In einem Gewittersturm kenterte über die Hälfte aller Boote! Auch dank des Einsatzes eines Rettungsbootes  vom DRK kam niemand zu Schaden und auch die Boote wurden sicher geborgen.
Nach besseren Ergebnissen in den vergangenen Jahren konnte Wolfhard Röhr vom PSV e.V. diesmal nur Platz 3 belegen. Zweiter wurde punktgleich Peter Knabe aus Wedel. Überragender Segler war Werner Zeller vom gastgebenden Verein der auf seinem neuem Boot alle fünf Wettfahrten gewonnen hat.
 

PSV Segler gewinnt das 40.Schleiweekend in der Seggerlingklasse

Der Segel-Verein Wedel- Schulau e.V. hatte am 11./12.06. zur Jubiläumsregatta auf der großen Breite der Schlei eingeladen. Gestartet wird hier seit 20 Jahren auch in der Seggerlingklasse. Nach fünf spannenden Rennen bei frischem Wind konnte Wolfhard Röhr vom PSV e.V. (GER 199) den Wanderpokal nach 2014 zum zweiten Mal gewinnen. Punktgleich mit dem ersten wurde Vorjahressieger Peter Knaabe vom gastgebenden Verein zweiter. Den dritten Platz belegte Dörte Segger vom Blankeneser Segel-Club.
 

Segler von der Müritz und dem Plauer See dominierten beim Seggerling-Pokal in Malente-Gremsmühlen

Drei Segelboote vom Typ Seggerling kurz vor der Tonnenumrundung

Seggerling GER 199 mit Steuermann Wolfhard vom PSV hier noch vor dem späteren Sieger GER 132 Hartmut und dem zweitplatziertem GER 210 Frank, beide vom Warener Segelverein e.V.

Am 4. und 5.6.2016 hatte die Seglervereinigung Malente–Gremsmühlen  zu der diesjährigen Pokalregatta eingeladen. Fünfzehn Segler aus vier Bundesländer waren  gemeldet, darunter fünf aus Mecklenburg- Vorpommern. Bei herrlichem Segelwetter konnten am Sonnabend vier Wettfahrten gesegelt werden. Die fünf Mecklenburger belegten dabei Platz eins bis fünf.
 
Die Ergebnisse der Mecklenburger
 
1. GER 132 Hartmut Weiß            Warener Seglerverein e.V.
2. GER 210 Frank Bauer                Warener Seglerverein e.V.
3. GER 199 Wolfhard Röhr           Plauer Segler-Verein e.V.
4. GER206 Guido Ecks                    Warener Seglerverein e.V.
5. GER279 Silke Schliemann        Warener Seglerverein e.V.


PSV gewinnt die Vereinsmeisterschaften der Mecklenburger Oberseen 2016

Wanderpokal aus Holz: stilisierte Wellen mit stilisierten Segeln

So sieht er aus, der Wanderpokal. Noch fehlt die Plakette für 2016.

(22.05.2016) Gewonnen! Wir freuen uns über den Erfolg bei der Vereinsmeisterschaft der Mecklenburger Oberseen, die am Sonntag, den 22. Mai 2016 bei hochsommerlichem, aber ausreichend windigem Wetter im Rahmen der 15. Müritzsail in Waren ausgetragen wurde. Fünf Vereine traten gegeneinander an, jeder gegen jeden lautete das Motto: Gesegelt wurde in sechs Ixylon-Jollen, wobei je drei Boote eines Vereins gegen drei Boote eines anderen Vereins antraten. Nach zehn spannenden Rennen stand jedoch kein Sieger fest, denn drei Teams waren punktgleich. Also ging es noch mal in die Boote, um die Gewinnermannschaft auszusegeln. Nach drei weiteren spannenden Regatta-Runden war klar: Der Plauer Segler-Verein gehört ganz oben auf´s Treppchen. Wir bedanken uns für einen harten und fast immer fairen Wettkampf und freuen uns auf das nächste Jahr, in dem wir unseren Titel hoffentlich verteidigen werden!

Hafen von Waren/Müritz: Eine Gruppe Männer, im Hintergrund Segelboote

Vor dem ersten Start werden die Boote in Augenschein genommen.












Erfolg bei der Pfingstregatta in Röbel am 14./15. Mai 2016

Bericht von Lothar Nisch (21.05.2016), die ungekürzte Fassung finden Sie hier

Mehrere Segelboote des Typs Seggerling auf bewegtem Wasser

Kurz nach dem Start sind die Boote noch eng beeinander

Da die Wetterprognosen zu Pfingsten Kälte und Wind vorausgesagt haben,  haben sich in diesem Jahr nur einige wenige in Röbel eingefunden. Am Samstag hielt sich das Wetter sogar noch einigermaßen. Während in den Vorjahren nur ein laues Lüftchen wehte, hatten wir in diesem Jahr allerdings reichlich Wind. Bei Windstärke 5 (in Böen 6) segelte Guido in allen drei Wettfahrten souverän auf Platz 1. Dahinter kam Wolfhard ebenso ungefährdet dreimal auf Platz 2, gefolgt von Hartmut, Jörg und Dirk. Nur Dirk und Jörg wechselten einmal die Reihenfolge. Somit standen die ersten drei Endplatzierungen bereits am ersten Tag fest, wenn da nicht noch die Pokalregatta am Sonntag wäre.

Für Sonntag hatte der Wetterbericht noch mehr Wind und zusätzlich Regen und Graupelschauer vorausgesagt. Draußen auf der Außenmüritz wehte eine 6 (in Böen 7). Auf der kurzen Startkreuz war alles noch sehr eng zusammen. Dies änderte sich rasch. Auf dem langen Schlag raumschots  Richtung Außenmüritz hatte Wolfhard Ruderbruch und Jörg kenterte (das Schicksal sollte ihm noch zweimal wiederfahren, bis er aufgab). Guido war schon wieder weit vorn, gefolgt von Hartmut und Dirk. Dies war schließlich auch der Endstand der Pokalregatta.

Endergebnis:  1. GER 278 Guido, 2. GER 199 Wolfhard, 3. GER 132 Hartmut, 4. GER 349 Dirk, 5. GER 346 Jörg,  6. GER 320 Susanne

Boot GER 199 bei Rundung von Tonne 3

GER199 mit Wolfhard Röhr vom PSV bei der Rundung von Tonne 3. die Spannung dieses Rennen ist deutlich zu sehen.